Silberhousing: Die Zukunft gemeinschaftlicher Wohnexperimente der Generation 50 plus


Die Wohn-Landschaft für Ältere wird immer bunter. Gerade Gemeinschafts- und Generationenprojekte finden riesiges Interesse – längst in allen Bevölkerungsschichten und nicht mehr nur in der Stadt. Auch wenn viele Gemeinden und Wohnungsunternehmen es nur langsam begreifen – es ist ein richtiger Megatrend neuer Alters- und Wohnentwürfe in faszinierender Bandbreite: Viele suchen gemeinschaftliches Wohnen. Meist als "Hausgemeinschaft": mit Gemeinschaftsräumen, aber in eigenen Wohnungen. Häufiger aber auch wieder in "richtigen Wohngemeinschaften" oder in Mischtypen wie dem "Satellitenwohnen". Immer mit selbst gewählten Nachbarn - mal Projekte mit nur zwölf Frauen, mal absichtsvoll gemischt nach Alter und Geldbeutel und Haushaltsgröße. Oft in Baugruppen, aber immer mehr auch in Genossenschaften. So werden mancherorts ganze Stadtteile entwickelt. Andere öffnen ihre Einliegerwohnung mietfrei für eine Studentin, die dafür für jeden Quadratmeter eine Stunde pro Monat hilft: "Wohnen für Hilfe". Und selbst Pflege-WGs setzen sich immer mehr durch, die gerade nicht Kleinstheime sein wollen. Sondern Wohnorte, in denen über Regeln und neue Bewohnende gemeinsam entschieden wird und die Pflege nur als Gast ins Haus kommt. Ein Megatrend mit ganz vielen privaten und gesellschaftlichen Chancen. Sie können diesen Online-Vortrag aus der Reihe vhs.universität gemeinsam mit anderen Teilnehmern in der vhs verfolgen oder zuhause an Ihrem Computer. Teilen Sie uns bei der Anmeldung bitte mit, welches Format Sie wählen.


Zurück